Schuljahr 2014/15

Pressemitteilung:

General Anzeiger vom 13.05.2015
Schulwettbewerb der Stadt Bonn "Paper Angels". Unsere Klasse 5a gewann mit dem Nicolaus-Cusanus-Gymnasium den ersten Platz. Die Stadt Bonn, die Tropenwaldstiftung Oro-Verde und die Deutsche Post hatten alle Fünfklässler aufgerufen, ein Plakat zum Thema Recycling zu entwerfen.
Unsere Schülerinnen und Schüler freuten sich über eine tolle Preisverleihung im Post Tower und über 150 € Preisgeld.

Parisfahrt des Kurses 9fs

Morgens früh um 5:30Uhr fuhren wir von Bonn Hbf zum Kölner Hbf, um dort den Thalys in Richtung Paris zu nehmen. Wir kamen um 10 Uhr an, und sofort begann das Programm.  Zuallererst haben wir unsere Koffer in die Jugendherberge gebracht und fuhren danach direkt mit der Metro zur Tour Montparnasse.  Die Tour Montparnasse  gefiel wirklich jedem! Wir waren ganz oben und staunten über die tolle Aussicht.  Alle waren damit beschäftigt, Bilder  davon zu machen.
Danach aßen wir etwas in der Nähe in einem Restaurant. Als wir fertig waren, gingen wir gemeinsam zum Louvre. Dort durften wir in Gruppen durch das Museum laufen, uns die Mona Lisa anschauen  und die vielen Läden  erkunden.
Dann war es schon 17:00Uhr, und wir kehrten zurück zur Jugendherberge, um uns einzurichten und uns alles anzusehen. Um 19:30Uhr ging es wieder weiter und zwar zum Stadtteil  Montmartre. Hier gab es viel zu entdecken:. die Place du Tertre, die Kirche  Sacré-Coeur und die vielen Shoppingläden. Das war meiner Meinung nach schon ein großes  Highlight.  Dort durften wir ebenfalls in Gruppen rumlaufen und uns alles ansehen. Spät abends  kehrten wir hundemüde in die Herberge zurück.


Am nächsten Tag ging es wieder früh los.  Um 9:30Uhr machten wir eine 2-stündige Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus durch Paris und sahen viele schöne Plätze und Gebäude.  Danach sind wir zum berühmten Einkaufshaus  Galéries  Lafayette, wo wir alle  Zeit hatten, in Gruppen shoppen zu gehen.
Nach einer Zeit trafen wir uns wieder  und gingen weiter. Später hatten wir dann eine 1-stündige Bootsfahrt auf der Seine, und um 22:00Uhr waren wir dann oben auf dem Eiffelturm. Die Aussicht war sooooo schön! Um  Mitternacht waren wir dann wieder in der Herberge.


Am letzten Tag ging es noch zum  berühmten  Friedhof 'Père Lachaise'., wo viele Künstler begraben sind, wie z. B. Jim Morrison und Frédéric  Chopin.In den letzten 4 Stunden in Paris durften wir das Viertel  Bastille  erforschen. Manche Schüler verbrachten die Zeit  im Park nebenan , einige mit  Essen oder andere schlenderten durch  die vielen Läden in der Nähe und kauften Schuhe!!.
Um 17:55Uhr fuhren wir dann in unserem Zug zurück nach Bonn.

Die Zeit in Paris war für jeden schön. Viele wären gerne länger mit der Gruppe  dort  geblieben.
Es war eine perfekte Fahrt.
Es gab viel Highlights, wir haben viel gelacht und viel gesehen in dieser kurzen Zeit, und darüber werden wir sicher noch lange reden und lachen.

Känguru – Wettbewerb 2015

Känguru ist ein weltweiter Mathematikwettbewerb für Schüler und Schülerinnen aller

Jahrgangsstufen.

Die EHS nahm in diesem Jahr erstmals mit Schülern und Schülerinnen aus allen Klassen mit gutem Erfolg teil.

Die beste Teilnehmerin war Leonie Krüger. Sie erhielt von den Känguru Organisatoren einen Preis für ihre Leistung. Die EHS hatte darüber hinaus für die besten sechs Teilnehmer/-innen eine Auszeichnung ausgelobt, die der Schulleiter, Herr Schmude, am Mi., 13.05.2015, überreichte.

Die besten Schüler/-innen der EHS sind:

     1. Leonie Krüger (7b),

     2. Celine Weiß (7b), Michelle Bataille (10b),

     3. Arthur Boenigk (6b),

     4. Tobias Görgen (8b),

     5. Moritz Schwartz (5a)

Die EHS wird auch im nächsten Jahr an dem Wettbewerb teilnehmen.

Erlebnisausstellung in der „Campanile“

Die kath. und ev. Religionsgruppen der Klassen 9 besuchten eine Erlebnisausstellung zum Thema „(Fast)-Alles hat seine Zeit“ in der kath. Kirche St. Franziskus in Bonn. Diese Kirche wird von der Organisation „Campanile“ genutzt, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, junge Menschen für Kirche zu interessieren und zu begeistern:  www.campanile-bonn.de.

Zunächst waren die Schülerinnen und Schüler verblüfft über die besondere Einrichtung des Kirchenraumes, der sich deutlich von „normalen“ Kirchen unterscheidet. Neben ein paar Sitzmöglichkeiten bietet die Kirche viel Platz, z.B. für die oben genannte Ausstellung, bei der die Schülerinnen und Schüler zum Mitmachen und Ausprobieren aufgefordert wurden. Nach einer kurzen Einführung konnten die Schülerinnen und Schüler an unterschiedlichen Stationen im ganzen Kirchenraum Erfahrungen zum Thema sammeln, ihre Gedanken niederschreiben, Impulse erhalten, Experimente machen und auch einfach den Kirchenraum erfahren. Dies wurde von den Schülerinnen und Schülern interessiert genutzt.

Ökologisch, sozial, global, ökonomisch

Heyermann-Schule und Gádor Iskola zum 5. Mal ausgezeichnet

Bonn/Budapest. Zum fünften Mal seit 2002 zeichneten jetzt das Umwelt- und das Schulministerium des Landes NRW die Bonner Emilie-Heyermann-Realschule (EHS) und die Budapester Gádor-Schule für ihre gemeinsamen Sozial- und Umweltprojekte im Sinne der Agenda 21 aus.

Die Gádor-Schule liegt im Budapester Stadtbezirk Budafok, mit dem der Stadtbezirk Bonn seit langem eine städtepartnerschaftliche Beziehung unterhält. Die vor 23 Jahren begonnene Zusammenarbeit zwischen der EHS und der Gádor Iskola führte dazu, dass die Budapester Schule - so Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch  - im EU-Land Ungarn „bei der Verbreitung des Gedankens einer nachhaltigen Entwicklung eine Vorreiter- und Multiplikatoren-Funktion“ übernahm.

Am Freitag wurden nun neben weiteren Schulen aus Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis die EHS und ihre Partnerschule während einer Auszeichnungsfeier in der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn vom Land NRW als „Schulen der Zukunft“ zertifiziert. Beide Schulen wurden aufgrund ihrer umfassenden Klimaschutz- und Sozialprojekte diesmal in der höchsten Kategorie – der „Stufe 3“ – ausgezeichnet. E sei  - so bescheinigen es Schulministerin Sylvia Löhrmann und Umweltminister Johannes Remmel in den Auszeichnungsurkunden - den „Schülerinnen und Schülern, Lehrerinnen und Lehrern sowie Unterstützern innerhalb und außerhalb der Schulen in einem langfristigen Prozess gelungen, den Bereich Bildung zur nachhaltigen Entwicklung zu einem gelebten Bestandteil des Schullebens werden zu lassen.“

Die Gádor-Schule führt z.B. Altpapier, Batterien, Aludosen, Plastikflaschen und Elektrogeräte dem Recycling zu, spart Energie und Wasser, arbeitet auf dem Gebiet des Natur- und Artenschutzes, unterhält einen Schulgarten und widmet sich den Themen Gesundheitsprävention und umweltfreundlicher Mobilität.

Die EHS konnte den Energieverbrauch durch ein umweltbewusstes Verhalten und durch den Einsatz energieeffizienter Technik enorm senken. Demnächst werden energiesparende Händetrockner auf den Schülertoiletten die bisherige Verschwendung von Papierhandtüchern beenden. Die Schule erzeugt eigenen Solarstrom und plant zurzeit gemeinsam mit den Bonner Stadtwerken eine kleine Windanlage auf dem Schuldach. Das soziale Schulleben wird mit dem Projekt „Die EHS und ein respektvolles Miteinander“ gefördert. Auf dem Gebiet des Klimaschutzes arbeitet die Schule eng mit der Gádor Schule und mit einer usbekischen Schule in Buchara zusammen.

Die Auszeichnungsfeier in der Bonner Universität wurden von Papula Djeshane und Osman Sahi aus der Umwelt-AG der EHS moderiert. Beide führten mit viel Charme und Temperament durch das abwechslungsreiche Programm, kündigten die Festredner an und leiteten die hervorragenden musikalischen Beiträge des Kampagnen-Netzwerkes „Prima Klima“, der Bodenbergschule aus Schladern, der Theodor-Heuss-Realschule aus Meckenheim und des gefeierten Duetts zweier Schüler des Gymnasiums Hagerhof aus Bad Honnef ein. Ein tosender Applaus und ein Präsent der Natur- und Umweltschutz-Akademie NRW waren die Anerkennung für die professionelle Moderation der beiden Heyermann-Schüler.

Alle Schulen, die ausgezeichnet wurden, präsentierten vor dem Festsaal auf einem „Markt der Möglichkeiten“ hochinteressante Projekte. Die Besucher machten von den zahlreichen Mitmachangeboten regen Gebrauch. Der 14jährige János Michelisz von der Gádor-Schule war wie die anderen Schüler und Schülerinnen der Schule aus Budafok und ihrer Freunde von der EHS hellauf begeistert: „Es ist super, welche Ideen auch andere Schulen haben. Wir können viel voneinander lernen.“


Fotos (Anhang) zur kostenlosen Veröffentlichung freigegeben:

1.             015.jpg          Auszeichnung der Gádor-Schule aus Budapest und der

Heyermann-Schule aus Bonn als „Schulen der Zukunft“

2.             019.jpg          Papula Djeshane und Osman Sahi von der EHS moderierten

die Auszeichnungsfeier „Schule der Zukunft“ in Bonn


Klima BonnBon!

Heyermann-Realschule gewinnt 6. Bonner Energieeffiziens-Preis

Da freuten sich die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG der Emilie-Heyermann-Realschule ebenso wie AG-Leiter Dr. Michael Pacyna, als Bonns Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch ihnen zum Gewinn des Energieeffizienz-Preises 2014 der SWB Energie in der Schulkategorie „KlimaBonnBon“ gratulierte: „Mit dem Projekt Nachhaltigkeit lernen – Agenda 21 an der EHS leistet die Emilie-Heyermann-Realschule aktiven Klimaschutz und ist zum Vorbild für viele Bonner geworden.“

Die feierliche Preisverleihung fand am 28. Januar im Gobelinsaal des Alten Rathauses statt. Stolz nahmen die Schülerinnen und Schüler der Umwelt-AG von SWB-Geschäftsführer Peter Weckenbrock das „Blaue Sofa“ der Stadtwerke und einen herrlichen Blumenstrauß entgegen.

Zur Überraschung aller hatte die Jury beschlossen, das für Schulen vorgesehene Preisgeld von 100 € angesichts der langjährigen Erfolge der EHS bei den Themen Energieeinsparung und -effizienz, erneuerbare Energien und Klimaschutz deutlich nach oben zu verschieben. Statt eines Zuschusses für die AG-Kasse sind die SWB bereit, die Schule bei der Planung einer Kleinwindanlage logistisch und finanziell tatkräftig zu unterstützen. „Eine tolle Sache“, freut sich Anastasios Paltidis aus der Umwelt-AG.

In Kategorie „Privatkunden“ wurden zwei Preisträger ausgezeichnet, die aus dem Topf der insgesamt ausgelobten 20.000 € zusammen 6.500 € an Preisgeldern erhielten. In der Kategorie „Unternehmen“ wurde ein Hotel mit einem Preisgeld von 1.500 € belohnt.

Mit Interviews durch Presse- und Fernseh-Journalisten und einer leckeren Stärkung am Buffet endete die schöne Auszeichnungsfeier. Osman Sahi: „Jetzt wird es spannend, ob das Projekt Kleinwindanlage realisiert werden kann.“

Gedenken zum 70. Todestag von Emilie Heyermann

Am 21.12.2014 jährt sich der Todestag der Schulgründerin Emilie Heyermann zum 70. Mal.
Zu diesem Anlass haben die katholische und evangelische Religionsgruppe der Klasse 10 eine kleine Gedenkveranstaltung an der Grabstätte auf dem Poppelsdorfer Friedhof durchgeführt. Die Lebensdaten von Emilie Heyermann fasste Lukas noch einmal für die Gruppe zusammen.
Sie starb am 21.12.1944 bei einem Luftangriff im Luftschutzkeller ihres Hauses in Bonn.
Die ehemalige Religionslehrerin der EHS, Frau U. Schmitz, die dankenswerterweise auch an der Veranstaltung teilnahm, erinnerte an die Anfänge der Grabgestaltung und die
Umwidmung in ein Ehrengrab der Stadt Bonn. Anschließend setzten die Schülerinnen und
Schüler eine Pflanzschale auf das Grab und zündeten eine Kerze an. In einer Schweigeminute wurde an Emilie Heyermann gedacht.

Emilie-Heyermann-Schule

Robert-Koch-Str. 36

53115 Bonn

 

Tel.: 0228/777470
Fax: 0228/777475
Email: ehs@schulen-bonn.de