Aktuelles aus dem laufenden Schuljahr


Wichtige Informationen zum kommenden Schuljahr!

Bitte beachten Sie, dass es eine Korrektur der Liste für die kommende Klasse 9 gab!

Stand: 17.06.2024

Download
Informationen für die kommende Klasse 6
Eigenanteil Klasse 5_6.docx
Microsoft Word Dokument 321.2 KB
Download
Informationen für die kommende Klasse 7
Eigenanteil Klasse 6_7.docx
Microsoft Word Dokument 321.1 KB
Download
Informationen für die kommende Klasse 8
Eigenanteil Klasse 7_8.docx
Microsoft Word Dokument 321.0 KB
Download
Informationen für die kommende Klasse 9
Eigenanteil Klasse 8_9 (1).docx
Microsoft Word Dokument 320.9 KB
Download
Informationen für die kommende Klasse 10
Eigenanteil Klasse 9_10.docx
Microsoft Word Dokument 319.9 KB

Von Angesicht zu Angesicht mit dem Neandertaler

Verletzte Woche machte sich der 9fs Kurs von Frau Jensen auf zum Landesmuseum in Bonn. Dort besuchten wir die kleine, aber feine Ausstellung zum Neandertaler, passend zu unserem Unterrichtsthema „Humanevolution“. 

Wir staunten über den Original-Fund der 1856 bei Düsseldorf gefunden wurde und die Erkenntnisse, die man von einem fossilen Skelett erhalten kann. Die Ausstellung informiert allgemein über das Leben der Neandertaler, aber auch über andere ausgestorbene frühere Menschenarten. 

Überrascht waren wir als wir erfuhren, dass der Neandertaler aus Pflanzen sogar Kleber hergestellt und genutzt hat. 

Der Ausflug hat Spaß gemacht und wir empfehlen euch das LVR-Landesmuseum zu besuchen. 


Eine Zeitzeugin in der EHS – welch seltene und wertvolle Chance für uns...

Es ist ein bekanntes Phänomen – es gibt Zeiten in Ländern, die dürfen nicht aus dem kollektiven Gedächtnis verschwinden!

Als die vermutlich bedeutendste Zeit diesbezüglich in Deutschland kann man sicherlich die Zeit zwischen 1933 und 1945 benennen.

Im Jahre 2024 gibt es nur noch wenige Menschen, die aus dieser Zeit berichten können. Und noch seltener sind wohl Menschen, die unmittelbar als Betroffene erzählen können.

Welch Glück für uns, dass eine von diesen bei uns war und Schülern davon erzählen konnte.

Die Eltern von Jan Pues aus der 10b hatten den Kontakt zu Henriette Kretz, die 1934 in einer jüdischen Familie in Polen geboren wurde und seit über 20 Jahren zu Zeitzeugengesprächen nach Deutschland kommt.

Frau Sina, als Klassenlehrerin der 10b, hat eine Begegnung organisiert für die beiden 10er-, sowie ausgewählten Schülern anderer Jahrgänge.

So kam es, dass am Mittwoch, 29.05.2024 Frau Kretz auf ‚der Bühne‘ im Musikraum erst bewegend aus ihrem eigenen Leben erzählt hat (Flucht der Familie vor den Nazis, Ghetto, Verstecken vor den Nazis bei Freunden, Erleben der Ermordung der eigenen Eltern, Flucht in ein Nonnenkloster) und danach ins persönliche Gespräch mit unseren Schülern kam.

Nach der berührenden Schilderung ihres eigenen Werdegangs unter der nationalsozialistischen Regierung Deutschlands kamen die Schüler mit ihren Fragen zu Wort.

Es war sehr beeindruckend, wie viele Gedanken sich die Schüler im Vorfeld gemacht hatten, wie interessiert, differenziert und gleichzeitig auch empathisch ihre Fragen waren. 

Hier eine kleine Auswahl:

 

Frage: „Wie lange mussten Sie sich im Keller vor den Nazis verstecken?“

Antwort: „ Einen ganzen Winter.“

 

Frage: „Wie lange haben Sie gebraucht, um das alles zu verarbeiten, bis Sie so wie heute darüber sprechen konnten?“

Antwort: „Über 40 Jahre, damals gab es keine psychologische Hilfe, es wurde uns gesagt, es sei doch jetzt alles vorbei, damit ist doch alles wieder gut. Den Begriff ‚Trauma‘ kannte man nicht.“

 

Frage: „Sind Sie religiös?“

Antwort: „Ich glaube nicht an eine bestimmte Religion oder Konfession, ich glaube an die Menschen und daran, dass es etwas Metasphärisches gibt, das wir alle nicht begreifen können.“

 

Frage: “ Wieviele Geschwister haben Sie?“

Antwort: „ Ich bin Einzelkind, mein Vater wurde im Alter von 42 Jahren, meine Mutter im Alter von 36 Jahren erschossen.“

 

Frage: „Was für ein Gefühl haben Sie, wenn Sie in Deutschland sind, ist das schwierig (mit der Rolle, die Deutschland gespielt hat)?“

Antwort: „ Warum sollte das schwierig sein? Sie, die hier heute sind, die Menschen, die heute in Deutschland leben, die haben doch alle keine Verantwortung dafür, was meiner Familie und mir passiert ist! Sie sind doch nicht die Nazis von damals!“

 

Frage: „ Haben Sie jemals ein KZ besucht?“

Antwort: „Ja, ich war in Auschwitz-Birkenaus, ich war dort nicht selbst inhaftiert, habe es als Besucherin erlebt, konnte das Grauen nachempfinden.“

 

Frage: „Sind Sie die letzte Überlebende Ihrer Familie?“

Antwort: „ Ein Onkel von mir und ich sind die Einzigen der Familie, die den Holocaust überlebt haben.“

 

Frage: „Wo leben Sie derzeit? Vermissen Sie Ihre Eltern? Was würden Sie ihnen gerne sagen, wenn Sie könnten?“

Antwort: „Ich lebe in Antwerpen, Belgien. Tatsächlich spreche ich täglich mit meinen Eltern, sage ihnen, was ich mache, frage sie, ob sie gutheißen, was ich mache, ich bin spirituell immer in Kontakt zu ihnen. Ich habe zwei Söhne, vier Enkelkinder und Urenkel, ich bin glücklich und fühle, dass ich in einer Familie bin.“

 

Frage: „ Wie erleben Sie die (politische) Stimmung in Deutschland jetzt gerade?“

Antwort: „ Ich schaue auf euch, auf die Jugend, denn ihr seid die Zukunft von allem. Ich hoffe auf euch und ich glaube an euch. Ihr wollt eine gute Zukunft – das heißt ihr müsst Krieg, Hunger, Ausgrenzung und Diktatoren bekämpfen, das ist das Wichtigste, ihr seid in der Überzahl, ihr dürft euch keinem Diktator beugen, ihr könnt alles beeinflussen, ihr seid das Volk!“

 

Es waren zwei oder sogar drei Zeitstunden, die wie im Flug vergingen, selten bis nie haben wir alle unsere Schüler so gebannt erlebt, ganz großen Applaus für und Dank an Familie Pues und Frau Sina, dass wir das so erleben durften!

 


Sportliche Schüler der EHS waren dabei:

Deutsche Post Marathon Bonn

 

Am Sonntag, den 14.04.2024 fand wie jedes Jahr zum 21. Mal der Bonner Marathon vor dem Koblenzer Tor statt.

Es nahmen 11.000 Läuferinnen und Läufer teil. Unsere Schule war auch wieder mit 2 Schülerstaffeln am Start. Diesmal nahmen nur Schülerinnen und Schüler aus den Klassenstufen 6 und 7 teil. Mit dabei waren aus der Klasse 6 a Jan, Emirhan, Yassin A., Elias und ich (Linda) und aus der 6 b Eyham, Bleard, Anton, Isac und Cinea. Aus der 7. Klasse nahmen Samir und Andrej teil.

Um 08:45 Uhr trafen wir uns mit Frau Hettmann, Frau Krause, Frau Jensen, Herr Zeller, Herr Arndt und Herr Krebs am „Alten Zoll“. Wir haben den Tagesablauf besprochen und wurden in mehreren zweier Gruppen, einer Lehrerin oder Lehrer zugeteilt und gingen zur Wechselstation. Der Marathon wurde in 6 Strecken mit 5 Wechselstationen aufgeteilt. Die Strecken waren in 5 km, 7,2 km und 10 km aufgeteilt. Die Strecken von 5 km sind Eyham, Elias, Emirhan , Yassin, Andrej und Samir gelaufen. Die 10 km Strecke sind Isac, Cinea, Jan und Bleard gelaufen. Anton und ich sind die 7,2 km gelaufen.

Anton und ich sind mit Herrn Arndt, Herrn Krebs, Emirhan und Yassin mit der U-Bahn Linie 66 in die Rheinaue gefahren. Als wir angekommen sind, gingen wir mit Herrn Krebs und Herrn Arndt zur 2. Wechselstation wo Isac und Cinea angekommen sind und den Staffelgürtel an Emirhan und Yassin übergaben. Nachdem Isac und Cinea an der 2. Station angekommen sind, sind Sie mit Herrn Krebs direkt wieder zurück zum „Alten Zoll“ gefahren. Anton und ich mussten leider 6 Stunden warten, ehe wir loslaufen durften. In der Zwischenzeit sind wir zum großen Rheinauen Spielplatz gegangen. Nach dem Spielplatz sind wir dann zur Wechselstation gegangen, wo wir auf Samir und Andrej gewartet haben. Als Samir an der Station ankam habe ich den Staffelgürtel übernommen und konnte endlich starten. Anton musste noch etwas auf Andrej warten.

Bei der Bundeswehrstation stand meine Freundin Luna und hat mich angefeuert. Darüber habe ich mich sehr gefreut. Am Hariboladen in der Stadt stand Frau Krause und hat mich auch angefeuert. Danach ging die Strecke über den Münsterplatz vorbei an der Post und dann kam bald das Ziel auf dem Markplatz wo ich erschöpft, aber glücklich durch das Ziel lief. Nach dem Zieleinlauf ging ich direkt zum „Alten Zoll“ wo ich unterwegs Frau Krause traf. An der Verpflegungsstation habe ich mir etwas zum Trinken geholt. Danach ging ich wieder zurück zu unserem Treffpunkt „Alter Zoll“, wo schon die anderen gewartet haben. In der Zwischenzeit war Frau Hettmann beim Organisationzelt und wollte die Medaillen für uns abholen. Wir haben uns schon alle auf die Medaillen gefreut, aber dann kam die enttäuschende Nachricht von Frau Hettmann, dass es leider keine Medaillen für jeden von uns mehr gab, sondern nur 2 Medaillen pro Staffel. Es gab leider nicht mehr für jeden Schüler und Schülerinnen eine Medaille, weil zu wenig Medaillen geliefert wurden. Alle von uns waren sehr enttäuscht darüber. Es wurde aber versprochen, dass noch jeder von uns eine Medaille nachträglich bekommen sollte. So war es auch, wir haben 5 Wochen später diese in der Schule von Frau Krause und Herrn Schmude überreicht bekommen.

Mir hat der Marathon sehr viel Spaß gemacht und ich bin auf jeden Fall beim nächsten Marathon 2025 wieder mit dabei.

 Bericht von Linda S. (6a)

  

 

 

 


Da simmer dabei!

Die EHS beim Rosenmontagszug!

Unter dem Motto: "Pass op, Prinzessin! Das Krokodil well dich fresse!" sind wir auch dieses Jahr wieder auf dem Bonner Rosenmontagszug dabei. Über 100 Schüler, Lehrer, Eltern und Geschwister sind mit uns unterwegs! 


Die Heyermänner auf dem Martinszug

Auch dieses Jahr sind die Heyermänner auf dem Bonner Martinszug dabei gewesen. Schöne Lichter, schöne Stimmung und Viel Freude haben den Zug begleitet.


Laternenausstellung im Stadthaus

Im Foyer des Bonner Stadthauses sind derzeit 174 Laternen aus vielen verschiedenen Einrichtungen (Schulen und Kindertageseinrichtungen) zu bestaunen. Auch unsere Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen haben Laternen gebastelt. Dieses Jahr schauen uns lustige, gruselige und niedliche Geister an. 

Acht Geister-Laternen sind noch bis zum 29. Oktober im Foyer des Stadthauses ausgestellt. Diese und alle anderen Geister leuchten dann am Montag, den 6. November beim großen Umzug in der Bonner Innenstadt um die Wette


Schulfest an der EHS

Unsere Schule wurde zur "Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage"! Zu diesem Anlass haben wir ein Schulfest gegeben mit allerlei internationalen Köstlichkeiten, tollen Aufführungen, hohem Besuch und fantastischer Live-Musik. Die bonner Sängerin Makeda stellte sich als Patin für unsere Schule zur Verfügung. Vielen Dank an Alle, die diese Auszeichnung möglich machen. An Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und Jeden, der Rassismus keine Chance gibt!


Ausflug in den Kölner Zoo

 

Am 12. Mai fuhr der 10nw Kurs von Frau Jensen in den Kölner Zoo und besuchte dort die Zoo-Schule. Die Schülerinnen und Schüler durften in die Rolle von Verhaltensforscher*innen schlüpfen und führten Beobachtungen zum Sozialverhalten an drei verschiedenen Primatenarten durch. Auf dem Beobachtungsplan standen die Orang-Utans, die Gorillas und die Bonobos.

 

Die Schülerinnen und Schüler mussten feststellen, dass die Arbeit von Verhaltensforscher*innen durchaus beschwerlich sein kann. So war das lange Stehen und Gehen im feucht warmen Klima des Affenhauses für manche eine Herausforderung. 

 

Im Anschluss wertete der Kurs die Beobachtungen in der Zoo-Schule aus und den Nachwuchsforscher*innen wurde bewusst gemacht, dass sie unter anderem auch zoospezifisches Verhalten gesehen hatten. 

 

Zum Abschluss erwartete sie noch eine kleine Überraschung und wer sich traute durfte den Python „Cleopatra“ auf den Arm nehmen. 

Nach der Zoo-Schule konnte der restliche Tag im Zoo verbracht werden – ein gelungener Ausflug!


Karneval an der EHS

Weiberfastnacht:

An Weiberfastnacht fand wie jedes Jahr unser Karnevalsfest in der Turnhalle statt. Die SchülerInnen der verschiedenen Klassen haben im Vorfeld hart an ihren Darbietungen gearbeitet und tolle Leistungen gezeigt! Vielen Dank an alle, die so fleißig mitgemacht haben!

Rosenmontagszug:

Auch dieses Jahr ist die EHS wieder am Bonner Rosenmontagszug mitgegangen! Vielen Dank an die fleißigen Lehrer/innen und Schüler/innen, die bei der Kostümenherstellung, der Organisation und dem eigentlichen Karnevalszug dabei waren! 


APPsolutly FAIR - Umgang mit Daten -Cybermobbing stoppen und verhindern-

Unser Verhalten in Apps...absolut fair!?
Darüber hat die 7a der EHS nachgedacht.
Die Schulsozialarbeiter*innen Frau Eichert und Frau Waldt führen regelmäßig den Projekttag an unserer Schule durch.
Gemeinsam erarbeiteten die Projektleiter*innen mit den Schüler*innen am Projekttag für die 7a, wie man die Gemeinschaft stärkt und welche Merkmale Mobbing und Cybermobbing haben. Wie verhindert werden kann, dass es zu Mobbing kommt und wie reagiert werden kann, falls man es bemerkt, war der Schwerpunkt dieses interessanten Tags. (WkS)

 


Mitglied werden, Schule verändern!

Der Förderverein dankt allen, die in diesem Jahr Neumitglied des Vereins geworden sind und damit wertvolle Unterstützung für die Schule leisten!

Wir wünschen uns, dass möglichst alle Eltern dabei sind.

Nähere Informationen, auch zur Anmeldung, erhalten Sie unter: