Schuljahr 2017 / 18

2. Halbjahr

Aufbruch in einen neuen Lebensabschnitt

Am Freitag, 29. Juni 2018, wurden die Klassen 10 a und 10 b in einen neuen Lebensabschnitt entlassen. Zunächst fand in der Lutherkirche ein ökumenischer Gottesdienst mit dem Thema "Festhalten - Loslassen - Aufbrechen" statt, den einige Schülerinnen und Schüler im Religionsunterricht vorbereitet hatten. Anschließend erhielten die 10er ihre Abschlusszeugnisse, und sie verabschiedeten sich mit einem bunten Programm in der Stadthalle in Bad Godesberg. Mit einem leckeren Menü und viel Musik wurde dann ordentlich gefeiert. 

Die EHS - Gemeinschaft wünscht allen Abgangsschülern zunächst erholsame Ferien, anschließend einen guten Start in den neuen Lebensabschnitt

und viel Erfolg auf dem weiteren Weg.

Wir freuen uns über Besuche und Berichte!

Alles Gute! 

 

Klasse 6a im Museum König

Die Klasse 6a besuchte am 21.06.2018 das Museum König. Dort gab es eine sehr anschauliche Unterrichtsstunde zum Abschluss der Unterrichtsreihe über Reptilien.

Abschluss 10NW

Der 10NW-Kurs ließ am 21.06.2018 4 Jahre gemeinsames Lernen im Fach Biologie mit einer Exkursion zum Kölner Zoo ausklingen.

Nachlese zum Bonn-Marathon

 

 

Die Läufer der diesjährigen Marathonstaffeln verbrachten am Montag, 18.06.2018 einen gemeinsamen Tag mit Sport und Picknick in der Rheinaue.

 

Ab sofort heißt es nun: Der Marathon 2018 ist Geschichte. Nach dem Marathon ist vor dem Marathon..... Wir freuen uns auf 2019!!!

 

Siegerehrung Mathe-Wettbewerb

Auch in diesem Jahr stellten sich wieder viele Schülerinnen und Schüler dem Wettbewerb "Mathe-Känguru" und bearbeiteten 15 Aufgaben zu unterschiedlichen Themen. Nun konnten Frau Schneider-Georgi und Herr Schmude die Siegerehrung vornehmen und einige Preise vergeben.

Siegerehrung der Marathonläufer

Herr Schmude, Frau Krause und Frau Hettmann ehrten die Teilnehmer am Bonner Schulmarathon, die hervorragende Leistungen erbracht haben.

 

150. Geburtstag von Emilie Heyermann

  

Kaum zu glauben: Der „Herr Lehrer“ auf der Bühne im Musikraum unserer Realschule braucht keine gelben und roten Karten und trotzdem läuft (fast) alles wie am Schnürchen. Die Papierflieger verschwinden schon vor seinem Eintreten und alle Schülerinnen und Schüler stehen brav an ihren Plätzen, um nach der formvollendeten Begrüßung dem Herrn Lehrer beide Hände zur gefürchteten Fingernagelkontrolle entgegenzustrecken. Wer dabei in punkto Sauberkeit durchfällt, der wird zur Strafe in die Ecke gestellt oder muss gar eine ganze Schulstunde lang auf dem Erbsenkissen knien. Manchmal gibt‘s auch mit dem Lineal eins auf die Finger und für falsche Antworten werden dem dummen Schüler Eselsohren aufgesetzt.

 

So oder ähnlich mag der Unterricht im preußischen Bonn zu Kaisers Zeiten ausgesehen haben und um zu präsentieren, wie unsere Urgroßeltern eine Schulstunde erlebt haben, hatten Schüler und Schülerinnen verschiedener Altersstufen unter der Leitung von Frau Lensing fleißig geprobt.

 

Die kleine Zeitreise unserer Theater-AG in die schulische Vergangenheit hatte einen triftigen Grund. Wäre doch die Gründerin und Namensgeberin unserer Schule am 5. Mai 2018 150 Jahre alt geworden! Schulleitung, ehemalige Lehrer und Lehrerinnen sowie das Kollegium waren sich einig: Dieser Geburtstag muss gefeiert werden und ist außerdem ein guter Anlass, sich mit der Zeit zu beschäftigen, in der Emilie Heyermann lebte und wirkte.

 

Und so befassten sich am Donnerstag, dem 6. Mai, einen ganzen Schultag lang alle Klassen und Lehrkräfte unserer Schule mit Fragen rund um das Leben in Bonn vor 150 Jahren.

 

Wie lief der Alltag im Jahr 1868 ab? Wie wohnten die Menschen und wo arbeiteten sie?
Am Beispiel der Tuchfabrik Müller, wo Wolle gesponnen, gefärbt und zu Stoff gewebt wurde, arbeitete eine Gruppe zum Thema Industrialisierung. Eine weiter Gruppe interessierte sich besonders für die Situation der Frauen zur Zeit der Jahrhundertwende. Einige Schüler wollten genau wissen, wie der Speiseplan einer Familie damals ausgesehen hatte, wobei sie feststellten, dass die Teller von Vater und Sohn sowie Mutter und Tochter sehr unterschiedlich gefüllt waren.

 

Eine andere Gruppe beschäftigte sich mit dem Wohnungselend der Arbeiter, während eine fünfte Klasse sich schon am Vortag bei einem Besuch im Bonner Stadtmuseum und einem Spaziergang durch die Bonner Südstadt über das Leben des wohlhabenden Großbürgertums informiert hatte.

 

Bei einer Reihe der Projekte stand die Frage nach der Kindheit im Mittelpunkt: Durften schon alle Kinder die Schule besuchen oder gab es auch Kinder, die arbeiten mussten, damit der Lebensunterhalt der Familie gesichert war? Theoretisch und praktisch wurden Spiel- und Freizeitmöglichkeiten und deren Wandel erforscht. Am Beispiel von Heinrich Hoffmanns „Struwwelpeter“, einem vor 150 Jahren sehr beliebten Kinderbuch, fanden die Fünftklässler heraus, wie Kinder damals mit Angst und Strafe erzogen wurden. Andere Schüler und Schülerinnen übten sich fleißig in der Sütterlinschrift und im Sportunterricht wie vor 150 Jahren hieß es zuerst: Hände an die Hosennaht und dann rauf auf die Kletterseile!

 

Interviews mit Menschen der Jahrgänge 1926, 1932, 1938 und 1939 – Personen, die noch vor Emilie Heyermanns Tod im Jahre 1944 geboren waren – rundeten unsere Reise in die Vergangenheit ab.

 

Kein Fest ohne gründliche Vorbereitung! Diesem Grundsatz blieb die Belegschaft der Emilie-Heyermann-Realschule treu. Es galt, die Schule auf Hochglanz zu bringen: Es wurde geputzt. gefegt, gegärtnert und gebacken, um den Geburtstag der Jubilarin würdig zu begehen. Für die Fans der Schule wurden im Siebdruckverfahren Stofftaschen bedruckt, so dass in Zukunft die „Heyermänner“ auch beim Einkauf zu erkennen sind.

 

Am Freitag, dem 7. Mai, wurden wir mit herrlichem Frühlingswetter belohnt. Bei strahlendem Sonnenschein und blauem Himmel konnten wir unseren Gästen, den ehemaligen Schulleitern, Frau Sinke und Herrn Hülzhörster, sowie ehemaligen Lehrern und Schülern und Frau Schwennesen vom Schulamt, und natürlich allen Schülern und Schülerinnen die Ergebnisse der Projektarbeiten präsentieren.

 

In einer Ansprache würdigte Herr Schmude die Verdienste unseres „Geburtstagskindes“ und dann wurde gefeiert. Der Service in den roten Schürzen strahlte mit der Sonne um die Wette und wir dürfen vermuten, dass der „Herr Lehrer“ aus der Kaiserzeit nichts an der Sauberkeit der Fingernägel unserer Zehntklässler auszusetzen hätte!

 

Bonn Marathon 2018

Eilmeldung

Schnellste Staffeln der EHS:

1. Platz: Klasse 9 in 3:40 h

2. Platz: Klasse 10 in 3:51 h

3. Platz: Klasse 6

 

Preisverleihung Informatik-Biber

 

Im November 2017 nahmen 51 Schülerinnen und Schüler am Wettbewerb Informatik Biber teil.

In 40 min mussten am PC verschiedene, meist interaktive Aufgaben gelöst werden. Dabei werden keine Vorkenntnisse aus dem Bereich Informatik vorausgesetzt, sondern die Aufgaben sind mit logischen und strukturellen Denken zu bewältigen. Die Schüler konnten dabei alleine oder in Zweierteams arbeiten. Insgesamt nahmen über 340.000 Schüler an Deutschlands größtem Informatikwettbewerb teil.

Nachdem die Aufgaben zentral ausgewertet wurden, konnten nun in der EHS die Urkunden verteilt werden.

Aus der Klassenstufe 5 haben Lara und Lena (Klasse 5b) das beste Ergebnis erzielt und eine Anerkennung erhalten.

Aus der Klassenstufe 7 erhielten Linus (Klasse 8a), Marcel, Lennart, Raman, Tim, Soheb, Sirus und Osman eine Anerkennung (alle Klasse 8b).

Einen hervorragenden 3. Platz erreichten aus der Klasse 8b Lia Pinno, Mekaila Qureshi, Fabian Kraus und Fabian Krahforst.

Schulsieger (jeweils 3. Platz) mit den meisten Punkten der EHS-Schüler wurden

Jeanette Nitzschke (Klasse 8b) und Lukas Steinke (Klasse 8a).

Alle weiteren Teilnehmer erhielten eine Teilnehmerurkunde.

Da die ausrichtende Gesellschaft für Informatik nur Geschenke an Schüler, die einen 1. oder 2. Preis erreicht haben, verteilt, erhielten die Schüler kleine Geschenke von der Schule, um das Engagement zu belohnen.

Wir gratulieren allen Teilnehmern herzlich!

Weitere Informationen zum Wettbewerb findet man unter https://www.bwinf.de/biber/.

 

 

Tag des Wassers

Am Freitag den 16.2.2018 fand an der Emilie-Heyermann-Realschule der „Tag des Wassers“ statt.

 

In Anwesenheit von Schülerinnen und Schülern der Umwelt-AG und der Schulleitung wurde dabei die neue Wassersäule feierlich eröffnet. Zur Einweihungs-Feier waren als Gäste Mitarbeiter der Stadt Bonn, Mitglieder des Fördervereins und der Schulpflegschaft, Ehemalige und eine Pressevertreterin anwesend.

Die Trinkwasseranlage wurde uns von der Hilfsorganisation „Join the Pipe“ bereitgestellt. Mit den Erträgen aus dem Verkauf von Trinkwassersäulen und nachfüllbaren Trinkwasserflaschen sowie Spenden finanziert die in den Niederlanden ansässige Organisation Wasser- und Sanitärprojekte in Ländern des globalen Südens. Bisher wurden 250 Projekte in Kenia, Tansania, Kongo, Mozambique, Gambia, Benin und Bangladesch umgesetzt. Mit dem Kauf einer Trinkwassersäule und Plastikflaschen für alle Schüler und Mitarbeiter der EHS unterstützen wir die Arbeit von „Join the Pipe“. Gleichzeitig möchten wir auch erreichen, dass der Verbrauch gesüßter und/oder koffeinhaltiger Getränke verringert wird und dass weniger Plastikeinwegflaschen insgesamt verwendet werden.

Ein ganz besonderer Dank geht an alle, die das Projekt durch ihre ehrenamtliche Mitarbeit unterstützt haben. Besonders hervorheben wollen wir hier den Förderverein der EHS, der das Projekt auch finanziell erst ermöglicht hat und Herrn Martin Dahlmann, Vater eines Schülers der EHS, der als Landschaftsarchitekt maßgeblich an der Realisierung beteiligt war.  

Außerdem wurde an diesem Tag auch die Toilettenanlage, welche schon seit einigen Monaten offen ist, offiziell eröffnet. Da die Sanierung schon lange überfällig war und die Lehrer und mehrere Schülergenerationen über 30 Jahre auf die Sanierung gewartet haben, freuten sich alle umso mehr über die neuen und modernen Toiletten. Statt wie früher mit Papiertüchern, wurden sie jetzt umweltfreundlich mit Dyson-Handtrocknern ausgestattet.

Die Schüler lernten an dem Tag viel über das Thema Wasser und wie man nachhaltig damit umgeht. Sie gestalteten Plakate in Gruppenarbeit, welche anschließend auf den Schulfluren ausgestellt wurden. „Mir hat der Tag sehr gut gefallen und ich habe sehr viel über das Thema Wasser gelernt“, so Max Niggemeier aus der Klasse 9a.

  

Sebastian, Max und Celal (Schüler der Umwelt AG)

 

Emilie-Heyermann-Schule

Robert-Koch-Str. 36

53115 Bonn

 

Tel.: 0228/777470
Fax: 0228/777475
E-Mail: ehs@schulen-bonn.de